Gartensaison startet – torffreie Erde nutzen

Torffreie Erde vermeiden, regionalen Kompost nutzen

Die ersten Zwiebelblüher spitzen aus dem Boden und der Winter macht sich auf den Rückzug. Viele passionierte Gärtnerinnen und Garten-Liebhaber juckt es schon in den Fingern. Endlich wieder in der Erde wühlen und für Blüten und Erntereichtum sorgen! Vielfach wird für Balkonkästen, Hoch- oder Gartenbeet Erde gebraucht. Bei der Auswahl der Erden gilt es aber vor allem darauf zu achten, dass diese torffrei ist.

Torfabbau ist klimaschädlich

Torf entsteht über tausende von Jahren in Mooren und bindet viel mehr Kohlendioxid als Wälder. Der Torfabbau setzt damit große Mengen an Treibhausgasen frei und gleichzeitig werden Lebensräume von bereits selten gewordenen Tier- und Pflanzenarten zerstört. Jährlich werden deswegen immer noch ca. 3 Millionen Kubikmeter Torf in Gartenerde verkauft. Dabei kann sein hoher Säuregehalt den Gartenboden sogar schädigen.

Gute Erden für gutes Wachstum

In der Zwischenzeit gibt es aber zahlreiche gute Erden, die ganz ohne Torf auskommen. Sie bestehen aus Kompost, Rindenhumus, Holz- und anderen organischen Beimischungen wie Kokosfasern. Verschiedene Mischungen mit weiteren Zusätzen wie Sand, Mineralien oder Lavagranulat sorgen für eine optimale Pflanzenversorgung. Pflanzen, die saure Erde bevorzugen wie Rhododendren, Heidelbeeren oder Azaleen werden am besten mit Kaffeesatz gedüngt.

Torffrei – gut für den Garten und fürs Klima

Tun Sie Ihrem Garten, den Mooren und dem Klima etwas Gutes und kaufen Sie ausschließlich torffreie Erde. Diese gibt es auch in Ebersberg bei den örtlichen Gärtnereien und Baumärkten! Leider sind diese noch in der Unterzahl, fragen Sie also gezielt danach. Aber Achtung: auch bei Bio-Erden oder torfreduzierten Erden können noch größere Anteile an Torf enthalten. Achten Sie beim Kauf besonders auf das RAL-Gütezeichen und die Bezeichnung „torffrei“.

Regional und günstig – Kompost

Eine besonders günstige und umweltfreundliche Alternative ist der eigene Kompost oder Kompost von den regionalen Komposthöfen. Hier können äußerst günstig Kompost und zum Teil auch fertig angemischte Erden abgeholt werden: bspw. in Neu-Dichau, Tulling, Kronacker bei Hohenlinden, Oberelkofen bei Grafing. Die Komposthöfe haben während der Pflanzsaison, also etwa ab Anfang März jeden Samstag von 9 – 12 Uhr geöffnet. Kontaktdaten der Komposthöfe finden Sie bei der Stadt hier: https://www.ebersberg.de/energie-umwelt/abfall-wertstoffe/garten-kuechenabfall.html  

Eine rote Gartenschaufel steckt in der Erde zwischen kleinen Pflänzchen.
Gartenerde sollte unbedingt torffrei sein. Bildquelle: Pixabay – congerdesign

Klimathon im Landkreis Ebersberg

Was steckt hinter dem Klimathon?

Ein Klimathon – was ist das eigentlich?
Angelehnt an die Strecke eines Marathons von 42,195 km wird die Aktion über einen Zeitraum von 42 Tagen ausgetragen (01.03.2022-11.04.2022). Die App „Klimathon“ unterstützt in den 6 Wochen dabei Wege, den eigenen CO2-Fußabdruck zu reduzieren. Jede dieser Wochen hat einen anderen Schwerpunkt. Zum Beispiel gibt es die Schwerpunkte Mobilität, Wohnen, Ernährung. In diesen Bereichen kann jede/r aus verschiedenen Aufgaben – sogenannten Challenges – auswählen und Punkte sammeln. Jede bestandene Challenge wird eingetragen und abgehakt. Je mehr Punkte, desto größer die CO2-Einsparung und desto größer die Aussicht auf den Gewinn. Auch gibt es tolle Aktionen und Angebote von Partnerorganisationen in der App.

Was ist das Ziel des Klimathons?
Klimaschutz können sich nur reiche Leute leisten? Klimaschutz ist nur unter großem Verzicht möglich? Das stimmt so natürlich nicht. Klimaschutz beginnt eigentlich schon im Kopf. Vielleicht lässt sich sagen: Klimaschutz ist g‘scheit überlegt und dann g‘schickt g’schafft. Individuelle Lebensumstände, kreative Lösungen und pragmatisches Denken spielen die weitaus größere Rolle. Zum Beispiel unnötigen Verpackungsmüll vermeiden, Wege geschickt miteinander kombinieren, Dinge lange benutzen und wiederverwenden, eine/n Arbeitskollegin/-en zur Arbeit mitnehmen oder hin und wieder mal selbst das Rad benutzen. Mitunter spart dies sogar Kosten. Außerdem: Der persönliche Beitrag wird sicher von Dauer sein, wenn er gut zu den eigenen Lebensumständen passt. So ist das eigentliche Ziel beim Klimathon der Weg: Was passt gut in den eigenen Alltag? Was fällt schwer und wo fehlt es an Alternativen? Dies gilt es, durch Ausprobieren in den verschiedenen „Challenges“ herauszufinden. Dazu Neues auszuprobieren motivieren auch die Aktionen und Angebote von klimafreundlichen Unternehmen im Landkreis.

Wie funktioniert’s?
Kostenlos die App „Klimakompass“ von worldwatchers im Apple App-Store oder Google Play Store auf das Smartphone herunterladen und installieren. Anschließend in der App den eigenen CO2-Fußabdruck berechnen lassen oder diesen Schritt überspringen um zum Ebersberger Klimathon zu gelangen. Die Registrierung ist ab dem 01.03.2022 möglich.

Weitere Infos: www.lra-ebe.de/landkreis/klimathon

11.-31. März 2022 – Klimathon-Film: 2040

2040 – Wir retten die Welt
Australien 2019
Regie: Damon Gameau
Laufzeit: 92 Minuten
Ort/Zeit: Online verfügbar 11. bis 31. März 2022
Den Zugangslink bitte per E-Mail anfordern bei bettina.friedrichs@agenda21-ebersberg.de.

Filminhalt
Wie könnte unsere Zukunft im Jahr 2040 aussehen? Wie können wir nachfolgenden Generationen eine lebenswerte Welt hinterlassen, den CO2-Ausstoß begrenzen und was können wir gegen den Klimawandel tun? Der preisgekrönte Filmemacher Damon Gameau begibt sich auf eine Reise um die Welt auf der Suche nach Antworten auf diese drängenden Fragen. Und er findet dabei zahlreiche erstaunliche Ansätze und bereits verfügbare Lösungen. Bis 2040 könnte das Zusammenleben auf der Erde nachhaltig verbessert werden, wenn Haushalte ihre eigene Energie herstellen, wenn der Autoverkehr durch Sharing-Modelle und selbstfahrende Autos ersetzt und Platz für Parkanlagen und Urban Gardening frei wird. Die Landwirtschaft könnte mit neuen Methoden einen erheblichen Beitrag leisten und den CO2-Spiegel in der Atmosphäre senken und auch im Meer könnten wir der akuten Bedrohung entgegenwirken. Wir müssen nur bereit sein, jetzt gemeinsam für eine bessere Welt zu arbeiten und neue Wege einzuschlagen. Mit verantwortungsvollem Handeln können wir eine lebenswertere Welt erschaffen. 
Trailer https://www.youtube.com/watch?v=0nI6_vNkxV8

9. März 2022 – Klimathon-Film: The Clean Bin Project

THE CLEAN BIN PROJECT – Projekt Saubere Tonne
Kanada 2010
von Grant Baldwin und Jenny Rustemeyer
Länge: 76 min., deutsche Sprache
Zeit: Mittwoch, 9. März 20:00 Uhr
Ort: Unterm First (über der Musikschule), 85560 Ebersberg, Klosterbauhof 2.
Eintritt: frei
Reservierung möglich (empfohlen) bei bettina.friedrichs@agenda21-ebersberg.de.

Im Anschluss an den Film besteht die Möglichkeit zum Austausch mit Mitgliedern der Agenda21 Gruppe.

Filminhalt
Geht das? In der Industriegesellschaft ganz normal zu leben und keinen Müll zu produzieren? Ein junges Paar probiert es aus. Ein Jahr lang begleiten sie sich sehr humorvoll mit der Kamera bei ihrem persönlichen Wettbewerb, wer am Schluss weniger im Abfalleimer hat.

Auch durch Porträts des renommierten Künstlers Chris Jordan und des Kapitäns Charles Moore, der den riesigen Müllteppich im Pazifik entdeckte, stellt der vielfach ausgezeichnete Film das Thema Abfallreduzierung mit Optimismus, Witz und Inspiration für individuelles Handeln dar. Ganz nach dem Motto: nicht warten, bis andere was tun, was kann ich selber machen?

Mehr unter: http://www.cleanbinmovie.com/

17. März 2022 – Online-Vortrag: Bio, fair, regional einkaufen im Discounter/Supermarkt – wie gut geht das in Ebersberg?

Der tägliche Einkauf von Lebensmitteln muss bei vielen von uns nebenbei und möglichst zeitsparend erledigt werden. Gerne würde man öfter im Hofladen einkaufen und faire Tierhaltung fördern, aber im Alltag bleibt oft zu wenig Zeit.

Deshalb hat die Agendagruppe Konsummuster, Lebensstil, Gesundheit und Energie der Stadt Ebersberg für die lokalen Supermärkte und Discounter in Ebersberg mit folgender Fragestellung unter die Lupe genommen:

  • Welche Biolabel/Biosiegel werden angeboten? Was sagen diese aus?
  • Wie steht es mit dem Angebot an regional erzeugten Lebensmitteln? Idealerweise regional + bio?
  • Welche fair gehandelten Produkte stehen zur Verfügung und wie sind die verschiedenen Labels zu beurteilen?
  • Wie steht es mit Fleisch, das von artgerecht gehaltenen Tieren stammt?

Donnerstag, 17. März 2022, Beginn: 19.30 Uhr

Bitte per E-Mail anmelden bei Bettina Friedrichs. Den Zugangscode schicken wir Ihnen dann spätestens am Tag der Präsentation zu.

Treffen der Agendagruppen

Die Agendagruppen der Stadt Ebersberg treffen sich regelmäßig. Gerne können Interessierte unverbindlich vorbeischauen.

  • Die Agendagruppe Konsummuster, Lebensstil, Gesundheit und Energie trifft sich immer am 1. Mittwoch des Monats um 19 Uhr. Die Treffen finden online oder vor Ort statt. Bei Interesse bitte an Bettina Friedrichs wenden.
  • Die Agendagruppe Natur trifft sich jeden 3. Donnerstag im Monat um 19 Uhr. Die Treffen finden je nach Corona-Lage online oder vor Ort statt. Für die Zugangsdaten bitte an Heidi Atzler wenden.

Alle Agendagruppe sind offene Gruppierungen, ohne weitere Verpflichtungen. Mehr dazu in Über Uns. Alle, die zu den Themen der Gruppen etwas beitragen möchten, unterstützen wollen oder selbst Mitwirkende suchen, um ein bestimmtes Thema mit Gleichgesinnten voranzubringen, dürfen sich gerne mit einbringen – alle so viel sie können und wollen. Schauen Sie gerne mal bei einem unserer Treffen vorbei.

2021 – ein Rückblick der Agendagruppe Konsummuster, Lebensstil, Gesundheit und Energie

Ein ereignisreiches Jahr geht auch für unsere Agendagruppe zu Ende. Zehn Mal haben wir uns im Jahr 2021 online zum Ideenaustausch und Planen von Aktionen getroffen.

Gleich am Anfang des Jahres haben wir uns dem Aktionsbündnis Pro Windenergie angeschlossen. Im März nahmen wir an der Earth Hour teil, bei der für eine Stunde die Lichter an möglichst vielen Gebäuden ausgeschaltet werden, um ein Zeichen für Klima- und Umweltschutz zu setzen. Im April, Mai und Juni fanden in Kooperation mit dem Kreisbildungswerk Kurse zum Thema „Die Welt retten – zumindest ein bisschen“ satt. Im Juni und Juli nahm unsere Agendagruppe erstmals gemeinsam als Team am Stadtradeln teil und ist dafür so einige Kilometer in die Pedale getreten. Außerdem starteten die Müllsammelpatenschaften und die ersten Kippensammelgläser wurden aufgestellt.

Den Sommer konnten viele Mitbürgerinnen und Mitbürger nutzen, um Kleiderschrank, Keller und Dachboden aufzuräumen und im September bei der Kleidertauschparty und dem Hofflohmarkt die nicht mehr benötigten Sachen einer weiteren Verwendung zuzuführen. Beim Ramadama im Oktober wurden neben anderem Müll auch viele Kippen gesammelt und so verhindert, dass die Schadstoffe daraus in den Boden gelangen. Wir haben diese Aktion gerne unterstützt und gezeigt, wie viel Müll man mit 4 Fahrrädern und Anhängern transportieren kann. Und schließlich ging es im November um das Thema nachhaltiges Einkaufen: In einem Vortrag wurde aufgezeigt, welche Bio-Label in den Ebersberger Supermärkten und Discountern verfügbar sind.

So füllten wir auch 2021 das Motto der Agenda 21 „Global denken, lokal handeln“ hier in Ebersberg mit Leben und trugen dazu bei, Bewusstsein zu schaffen, Wissen zu mehren und Verhaltensänderungen anzustoßen.

Schon am Mittwoch, den 12. Januar 2022 um 19 Uhr wollen wir wieder durchstarten und die Aktionen für das Jahr 2022 planen. Wer mit dabei sein möchte (vorerst wieder online per Videokonferenz), meldet sich bitte per E-Mail bei bettina.friedrichs@agenda21-ebersberg.de. Auch über Ideen, Vorschläge, Lob und Kritik freuen wir uns.

Ramadama am 9.10.2021

Am 9. Oktober 2021 von 9 bis 12 Uhr lädt die Stadt Ebersberg anlässlich des World Cleanup Days in Kooperation mit der Agendagruppe „Konsummuster, Lebensstil, Gesundheit und Energie“ alle zum Mithelfen ein: ob groß oder klein, ob Einzelperson, Familie oder Gruppe (Verein, Jugendgruppe, Schulklasse, Betrieb…).
Treffpunkt ist um 9 Uhr am Brunnen im Stadtgarten bei der Pfarrkirche zur Materialausgabe und zur Einteilung der Sammelgebiete. Bitte mitbringen: eigene Handschuhe und vorhandene Tüten, z.B. größere Verpackungen von Klopapier etc., um Plastik zu sparen! Müllgreifer und bei Bedarf Mülltüten werden gestellt. Sollten größere Mengen Müll oder große Teile gefunden werden, gibt es dafür einen Transportservice zum Sammelpunkt.
Zum Abschluss bekommen um 12 Uhr am selben Ort alle fleißigen Müllsammlerinnen und Müllsammler eine kleine Überraschung! Außerdem wollen wir gerne ein Foto mit der gesammelten Müllmenge und den aufgelesenen Kippen machen.
Größere Gruppen, Vereine etc. bitten wir um Voranmeldung unter abfall-umwelt@ebersberg.de. Diese können auf Wunsch gerne als Unterstützer der Aktion in den Ankündigungen und der Berichterstattung erwähnt werden.

Die aktuell gültigen Corona-Regeln sind zu beachten.

https://www.ebersberg.de/energie-umwelt/abfall-wertstoffe/sauber-bleiben.html