Ein Apfelbaum mehr für Ebersberg

Ein Apfelbaum mehr für Ebersberg! Beim Klimathon 2022 des Landkreises haben die Agendagruppen zusammen mit der Stadt einen Apfelbaum gewonnen. Die Agendagruppe Natur hat dafür die Patenschaft übernommen.
Im Oktober ’22 wurde ein „Jakob Fischer“ an der Straße „Zur Gass“ gepflanzt. Jetzt wächst er hoffentlich gut, um bald Früchte für alle zu liefern. 

Junger Apfelbaum mit zwei Stützpfählen vor weiß-blauem Himmel.

Vortrag: „Kleinvieh macht auch Mist“ – Energiespartipps im Alltag

In dem Vortrag „Kleinvieh macht auch Mist“ – Energiespartipps im Alltag gibt Phillip Rinne von der Energieagentur Ebersberg-München viele Ideen für kleine Anpassungen im Alltag, um die Energiekosten in Ihrem Haushalt auch ohne bauliche Maßnahmen zu senken. Kleine Schritte, die einfach umzusetzen sind und viel bringen. Sparen Sie mit den Tipps und Tricks viel Geld und Energie – und schonen das Klima, weil Sie Ihren CO2-Fußabdruck deutlich reduzieren. Denn Energiesparen muss nicht kompliziert sein: Es gibt viele kleine Stellschrauben, mit denen Sie Strom, Wärme und Wasser sparen können.

Kleinvieh macht auch Mist“ – Energiespartipps im Alltag
mit Philipp Rinne (Energieagentur Ebersberg-München)
am 23. November um 19 Uhr
im Rathaus Ebersberg, Sitzungssaal

Die Veranstaltung ist kostenfrei.
Eine Anmeldung ist möglich, aber nicht zwingend erforderlich
unter Telefon (08092) 8255-51 oder veranstaltung@agenda21-ebersberg.de.

Wasservortrag: Interessant und gut besucht

Am 5.10.22 hat uns Bürgermeister Ulrich Proske einen sehr interessanten Einblick in das Thema Wasser in Ebersberg gegeben. Ergänzt wurde der Vortrag von Georg Daser mit Informationen über die Kläranlage und Agnes Lang berichtete über Wasserschutzgebiete und landwirtschaftliche Flächen.

Den Garten winterfest machen – aber natürlich!

Einen naturnahen Garten winterfest zu machen erfordert weniger Arbeit, als ein konventioneller Garten.

Laub bleibt im Garten

Herabgefallenes Laub wird von der Wiese in die Beete und unter die Hecken gerecht. Viele Tiere finden einen Platz zum Überwintern und die Vögel durchstöbern das Laub nach Nahrung. Die Mulchschicht sollte nicht dicker als 5 cm sein, da sie ansonsten im Regen zu sehr zusammenfällt und nicht mehr verrotten kann. Ein regengeschützter Blätterhaufen kann durchaus höher sein. Ein solcher Laub-, Totholz- und Reisighaufen kann auch ein ideales Winterquartier für Igel sein. Ein mit Stroh und Laub befülltes Igelhäuschen an einem geschützten Ort wäre eine Alternative.

Stängel und Pflanzen werden Winterquartier für Insekten

Im Blumenbeeten bleiben Staudenstängel und Samenstände als Winterfutter für Vögel stehen – und sichern so eine Versamung einiger Pflanzen fürs kommende Blütenjahr. Die Stängel sind gleichzeitig Überwinterungsquartier für Schmetterlingen und andere Insekten. Abgeschnitten auf dem Kompost würden die Puppen durch die Feuchtigkeit zerstört werden. Alternativ können die Stängel in lockeren und luftigen Bündeln aufrecht in der Hecke oder an einem anderen geschützten Ort überwintert werden.

„Faule“ Gärtner profitieren – wie die Natur

Für „faule“ Gärtnerinnen und Gärtner ergeben sich weitere Vorteile: Viele Pflanzen wie Weberkarde, Fette Henne oder Gräser sorgen bei Frost und Schnee für wunderschöne Strukturen im Garten. Die Stauden haben so ihren Winterschutz gleich dabei und im Frühjahr gibt es weniger Material zum Abräumen, weil ein Teil verrottet. Speziellen Winterschutz benötigen nur veredelte Pflanzen an ihren Veredelungsstellen und Tontöpfe, damit sie bei Frost nicht zerspringen. Ein naturnaher Garten mit heimischen Pflanzen braucht darüber hinaus keinen Winterschutz.

Jetzt für einen blütenreichen Frühling sorgen

Der Herbst ist Pflanzzeit für Gehölze und Stauden und zum Setzen von insektenfreundlichen Frühjahrsblühern wie Schneeglöckchen, Krokussen, Zierlauch, Buschwindröschen, Traubenhyazinthen, Wildtulpen, Lerchensporn, Winterling, Blausterne, Schachbrettblumen. Dabei bitte auf möglichst heimische Arten achten. So steht einem blütenreichen neuen Gartenjahr nichts mehr im Wege und neue heimische Sorten können Einzug halten. Davon profitieren Gartelnde genauso wie die Tier- und Pflanzenwelt.

Anregungen und Bezugsquellen für heimische Zwiebelblüher gibt es unter anderem auf unserem -> Padlet.

Bild zeigt das untere Ende eines Baumstamms mit bunten Blättern und einem Metall-Rechen.
„Faule“ Gärtner profitieren von einer naturnahen Gartenpflege ebenso, wie die Natur & die darin lebenden Tiere.

Wird das Wasser in Ebersberg knapp?

Von Dürre und Wassermangel, aber auch von Starkregenereignissen ist in letzter Zeit häufig in den Nachrichten zu hören oder in der Presse zu lesen. Aber wie sehr betrifft es uns als Ebersbergerinnen und Ebersberger? Wie steht es eigentlich um den Ebersberger Grundwasserspiegel? Kommt die Kläranlage auch mit starken Regenfällen zurecht? Sind innerstädtische Zisternen sinnvoll? Müssen wir wirklich das kostbare Trinkwasser für die Klospülung benutzen?

Diese und andere Fragen klärt Bürgermeister Ulrich Proske am 5. Oktober 2022 um 19 Uhr im Sitzungssaal des Rathauses.

Die Agendagruppe Konsummuster, Lebensstil, Gesundheit und Energie lädt zu dieser kostenfreien Veranstaltung ein und freut sich auf eine rege Diskussion.

Eine Sitzplatzreservierung ist unter veranstaltung@agenda21-ebersberg.de oder über die Abfall- und Umweltberatung im Rathaus unter 08092/8255-51 möglich, aber nicht zwingend erforderlich.

4 Hof- und Gartenflohmärkte in Ebersberg im Oktober

Dieses Jahr sollen in mehreren Gebieten an vier aufeinander folgenden Samstagen die beliebten Hof- und Gartenflohmärkte stattfinden.

Am 1. Oktober im Nordosten,
am 8. Oktober im Südosten,
am 15. Oktober im Nordwesten und
am 22. Oktober 2022 im Südwesten von Ebersberg.
Jeweils von 10 bis 15 Uhr.

Alle, die mitmachen möchten, sind herzlich dazu eingeladen.

Dafür müssen folgende Regeln eingehalten werden:
Es darf nur auf Privatgrund (Erlaubnis bei Vermieter einholen wird empfohlen!) verkauft werden; das Verkaufen auf öffentlichen Straßen, Gehwegen oder Plätzen ist nicht erlaubt. Nur Privatpersonen, kein kommerzieller Verkauf.

Jede:r Teilnehmer:in handelt vollständig auf eigene Haftung und Verantwortung: Keinerlei Versicherungsschutz durch die Organisator:innen.

Tipps zum Gelingen von Hof- und Gartenflohmärkten

Kennzeichnung des Standes

Wer mit seinem Stand auf der Karte verzeichnet sein möchte, schreibt dazu bitte eine E-Mail mit der Adresse an veranstaltung@agenda21-ebersberg.de. Die Daten werden nur für das Eintragen der Adresse auf der Karte verwendet.

Es wäre toll, wenn ihr bei der Werbung für die Hof- und Gartenflohmärkte unterstützen könntet, z.B. in der Nachbarschaft und in den Sozialen Medien, denn viel Werbung zieht auch viele Käufer:innen an. Die Plakate und Bilder von dieser Webseite dürfen dazu gerne verwendet werden.

Plakat in A3
Plakat in A4
Bild quadratisch

Hier geht es zur aktuellen Karte.

Euer Agenda 21-Team

Vögeln & Insekten bei Hitze einfach helfen

Im Hochsommer trocknen Pfützen und andere kleine Wasserstellen schnell aus. Vögel und Insekten sind haben an heißen Tagen aber ebenso einen erhöhten Wasserbedarf. Hier können alle schnell und einfach helfen: ein Topf-Untersetzer, ein ausrangierter Teller oder Auflaufform mit Wasser füllen und fertig ist die Vogeltränke.

Es gilt nur weniges zu beachten: Das Gefäß sollte maximal 10 Zentimeter tief sein. Die Vogeltränke sollte täglich mit frischem Wasser gefüllt und regelmäßig gereinigt werden, weil sich ansonsten im stehenden, warmen Wasser schnell Krankheitskeime ausbreiten. Der Standort sollte so gewählt werden, dass die Vogeltränke möglichst rundherum frei zugänglich ist, so dass Vögel sehen können, falls sich Katzen oder andere Räuber anschleichen. Alternativ kann die Tränke auf einem Standbein erhöht aufgestellt oder aufgehängt werden.

Einfach und effektiv

Von Vogeltränken profitieren auch Insekten. Auch sie sind auf eine regelmäßige Wasserzufuhr angewiesen. Damit Bienen, Schwebefliege und Co. Im Wasser aber nicht ertrinken, sollten Steine, Zweige oder etwas Moos hineingelegt werden, auf das sich die Nützlinge retten können.

Wer mehr machten möchte kann zusätzlich eine Stelle mit Sand im Garten schaffen oder eine mit Sand gefüllte Schale aufstellen. Viele Vögel nehmen auch gerne ein Sandbad, um ihr Gefieder zu pflegen.
Mehr Tipps dazu gibt es auch beim Landesbund für Vogelschutz (LBV).

Stadtradeln 2022 im Landkreis Ebersberg

Der Landkreis startet durch: Vom 26. Juni bis zum 16. Juli zählt wieder jeder Kilometer, denn es ist STADTRADELN-Zeit. Dabei ist es egal, ob es die Strecke zur Arbeit, zum Einkauf oder während des Wochenendausflugs ist. Möglichst viele Strecken klimafreundlich mit dem Rad zurückzulegen und das Auto daheim stehen zu lassen – das ist das Ziel des dreiwöchigen STADTRADELNs im Landkreis Ebersberg.

1.877 Menschen aus der Region nahmen im Jahr 2021 daran teil und erradelten zusammen 389.367 Kilometer. Satte 57 Tonnen CO₂ konnten dadurch vermieden werden. Und im Jahr 2022? Da kann das Ergebnis doch bestimmt locker übertroffen werden!

In die Pedale, fertig, los – und knipsen: Die Energieagentur Ebersberg-München, die das STADTRADELN im Landkreis Ebersberg betreut, sucht in diesem Jahr wieder das schönste Radl-Foto. Und weil zu viele Regeln nur die Kreativität einschränken, lautet das Motto in diesem Jahr „Freiheit auf zwei Rädern“. Egal wo geknipst, egal wann geschossen – die einzige Regel in diesem Jahr: Das Foto muss auf einer Fahrradtour entstanden sein!

Weitere Infos gibt es zeitnah auf www.energieagentur-ebe-m.de und unter www.stadtradeln.de/landkreis-ebersberg