Startseite

Logo

Willkommen auf der Webseite der Ebersberger Agenda 21 Konsummuster, Lebensstil, Gesundheit und Energie.

Blog

Global denken, lokal handeln

Die Lokalen Agenda 21-Gruppen stehen seit jeher unter dem Motto „Global denken, lokal handeln“. So natürlich auch die Ebersberger Agendagruppe Konsummuster, Lebensstil, Gesundheit und Energie. Und unter diesem Motto versuchen wir, das große Ganze im Auge zu behalten und dann auf die Bedürfnisse und Besonderheiten unserer schönen Stadt Ebersberg mit ihren vielfältigen und unterschiedlichen Menschen …

Kurs: Die Welt retten – zumindest ein bisschen

Der Welterschöpfungstag ist jedes Jahr ein bisschen früher. Wir verbrauchen mehr und schneller, als sich die Erde davon erholen kann. Was können wir dagegen tun? In dem Kurs „Die Welt retten – zumindest ein bisschen“ beschäftigen wir uns gemeinsam jedes Mal mit einem Tagesthema. Dabei wollen wir über das Reden ins Tun kommen, jede:r von …

Über uns

Seit März 1997 arbeiten drei lokale Agenda21-Gruppen in Ebersberg an gesellschaftsrelevanten Themen. 

Hierbei geht es vor allem um eine nachhaltige Entwicklung, die von möglichst vielen verschiedenen Personen und Personengruppen realisiert werden soll. Nachhaltig heißt, dass auch folgende Generationen noch gute Lebensbedingungen vorfinden, in Ebersberg und auf der ganzen Erde. Die kommunale Agenda 21 ist eines von 40 Kapiteln der globalen Agenda 21, die 1992 in Rio de Janeiro von über 170 Staatschefs unterzeichnet wurde. 

Dieses UN-Dokument tritt für eine Partnerschaft aller gesellschaftlichen Gruppen weltweit ein, um soziale Gerechtigkeit, ökologische Stabilität und wirtschaftliche Tragfähigkeit zu schaffen.

Zu den Treffen der Agenda21-Gruppen sind Interessierte herzlich willkommen!

AK Konsummuster, Lebensstil, Gesundheit und Energie
Der Arbeitskreis möchte das Bewusstsein für einen ökologisch sinnvollen Umgang mit Energie stärken unter der Devise: Energie sparen, Ressourcen schonen, regenerative Energien fördern.
Die Verbraucher/innen sollten ihre Macht nutzen! Das fängt schon beim Einkauf ökologischer Schulmaterialien an und hört bei der Zubereitung gesunder Mahlzeiten noch lange nicht auf.